Zum Hauptinhalt springen

Allgemeine Informationen zu Fernwärmepreisen und Entwicklung der Kosten

Wie sich die Kosten für den Tarif 12301 zusammensetzen und entwickeln?

Die Iqony Fernwärme liefert Ihnen verlässlich klimafreundliche Wärme nach Hause. Wir machen das schon seit den 1960er-Jahren. Die Kosten für Ihre Fernwärme setzen sich aus drei Elementen zusammen:

Fernwärmekosten = Jahresgrundpreis + Messpreis + Arbeitspreis

Der Jahresgrundpreis und der Messpreis sind verbrauchsunabhängig.
Sie bezahlen den Jahresgrundpreis dafür, dass wir Ihnen ganzjährig eine Wärmeleistung vertraglich zusichern und bereitstellen. Je höher die benötigte und vorzuhaltende Wärmeleistung ist, desto höher ist der Jahresgrundpreis.

Der Messpreis klingt zwar verbrauchsabhängig, ist er aber nicht. Hier zahlen Sie tatsächlich jährlich einen fixen Betrag für die Bereitstellung und regelmäßige Eichung Ihres Wärmemengenzählers. Der Messpreis variiert je nach Größe Ihres Anschlusses.

Der Arbeitspreis ist verbrauchsabhängig. Er berechnet sich nach Ihrem tatsächlichen Verbrauch an Wärme innerhalb einer Abrechnungsperiode.

Immer, wenn sich eines der drei Elemente – Jahresgrundpreis, Messpreis oder Arbeitspreis – verändert, ändern sich auch die Wärmekosten.

Der Jahresgrundpreis und der Messpreis verändern sich entsprechend den Entwicklungen bei den Tariflöhnen:

Knapp zwei Drittel (0,65) des ursprünglich einmal festgelegten Basispreises von Jahresgrundpreis und Messpreis steigen prozentual mit den tariflich vereinbarten Stundenlöhnen an.

Rund ein Drittel (0,35) des Jahresgrundpreises und ein Drittel des Messpreises bleiben in Höhe der ursprünglich einmal festgelegten Basispreise (P0) bestehen.

So sieht die dazugehörige Formel aus, die bei unterschiedlichem Basispreis gleichermaßen für den Jahresgrundpreis und den Messpreis gilt:

In dieser Formel bedeuten:

P = neuer Jahresgrund- und Messpreis
P0 = Basispreis:

Der Basispreis für den Jahresgrundpreis beträgt 15,01 EUR/kJ/s.
Den Basispreis für die jeweiligen Messpreisklasse entnehmen Sie der Tabelle:

MesspreisklasseHeizwasser-Durchfluss bis l/minBasispreis für den Messpreis EUR/Zähler und Monat
116,76,29
241,78,40
3100,010,49
4166,712,59
5666,716,79
61.000,018,89
72.500,025,19

 

Immer, wenn sich die Tariflöhne verändern, werden der Jahresgrundpreis und der Messpreis neu festgelegt.

Die Preisänderung beim Arbeitspreis findet in der Regel alle sechs Monate statt.
Der Gesetzgeber hat die Preisanpassungen in der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Wärmeversorgung mit Fernwärme (AVBFernwärmeV § 24 Abs.4) klar geregelt. Darauf beruht unsere Preisänderungsklausel. Der Formel liegen die Preisentwicklungen unserer wesentlichen Kosten und unserer Wärmequellen zugrunde. Dabei ist die Entwicklung der Preise über sechs Monate bis zu einem halben Jahr vor dem jeweiligen Stichtag relevant. Also bei der Preisanpassung am 1. Juli 2023 wird beispielsweise die Entwicklung der Preise vom 1. Juli 2022 bis 31. Dezember 2022 berücksichtigt. Auf Basis dieser Preisentwicklung bestimmen wir den neuen Arbeitspreis.

Alle Indizes und Preisnotierungen, die wir nutzen – die sogenannten Preisbestimmungselemente – kommen im Wesentlichen entweder vom Statistischen Bundesamt oder von der Energiebörse European Energy Exchange. Beide sind unabhängige öffentlich-rechtliche Organisationen, die diese Preisentwicklungen erfassen.

In dieser Formel bedeuten:

P = neuer Arbeitspreis
P0 = Basispreis Arbeitspreis 4,52 EUR/GJ oder 1,634 Cent/kWh

Mit folgenden preisbestimmenden Elementen berechnen wir regelmäßig, wie sich Ihr Arbeitspreis entwickelt:

L/L0: Die Entwicklung der Tariflöhne der Arbeitnehmer und Angestellten im Energiesektor macht rund ein Siebtel der Preisänderung aus.

GKor/G0 x G: Die Preisentwicklung von Gas, mit dem wir zu rund einem Drittel unsere Fernwärme erzeugen, steht für rund ein Drittel der Preisanpassung.

WKor/W0 x W: Der sogenannte Wärmepreisindex setzt sich zusammen aus den Kosten für den Betrieb von Fernwärme, Ölzentral- oder Gasheizung und macht ein Fünftel der Preisänderung aus. Er stellt das sogenannte Marktelement dar. Das Marktelement spiegelt die vom Gesetzgeber vorgesehenen Verhältnisse am Wärmemarkt wider, damit der Fernwärmepreis an die Preisentwicklung am Wärmemarkt gekoppelt ist.

I/I0: Die Kostenentwicklung für Industriegüter beeinflusst zu einem Viertel die Entwicklung der Preisanpassung. Denn nur mit regelmäßiger Wartung, Instandhaltung und Erneuerung des Netzes und der Wärmequellen können wir Ihnen verlässliche klimafreundliche Fernwärme liefern.

C/C0: Und zuletzt trägt die Entwicklung der Kosten für CO2-Zertifikate mit rund einem Zwanzigstel zur Preisänderung des Arbeitspreises bei.

Die Entwicklung der zuvor beschriebenen preisbestimmenden Elemente entscheidet also darüber, ob Ihr Arbeitspreis steigt oder sinkt.

Bleiben die preisbestimmenden Faktoren immer gleich?

Wie Sie vielleicht wissen, will die Iqony Fernwärme bis spätestens 2045 klimaneutral werden. Wenn wir auf dem Weg zur Klimaneutralität unserer Fernwärme die Wärmequellen verändern, dann müssen wir dies im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben tun. Dies kann dazu führen, dass wir die preisbestimmenden Elemente der Preisänderungsklauseln anpassen müssen.

So bleibt Ihre Fernwärme klimafreundlich und verlässlich!

Base